MBL-Blog

Flow bei der Arbeit!?

Das Fragezeichen in der Überschrift hat seine Berechtigung. Bei einer kleinen Umfrage bei Freunden und Bekannten zum Thema Flow kamen alle möglichen Antworten: Ja kenne ich – beim Yoga machen, beim Joggen, beim …. keiner hatte seine Arbeit erwähnt. Dabei kann es so einfach sein, dieses Glücksgefühl auch im Job zu bekommen. 

 

Hast du schon Mal an einer Aufgabe gearbeitet und bist dabei völlig abgetaucht? Einem Kollegen und mir geht es regelmäßig so.  Die Arbeit geht uns irgendwie ganz leicht von der Hand, man hat das Gefühl man kommt so richtig vorwärts und wenn man auf die Uhr schaut, sind drei Stunden verflogen. So macht der Job Spaß.  

 

Dieser Zustand, in dem man voll auf eine Aufgabe fokussiert ist und alles andere um sich herum vergisst nennt sich Flow.  

  

Was ist Flow? 

  

Geprägt wurde der Begriff von dem ungarischen Psychologen Mihály Csíkszentmihályi (sprich Mihai Tschicksendmihai). Csíkszentmihályi forschte vor allem zur Psychologie des Glücks. In diesem Zusammenhang interviewter er Menschen in kreativen Berufen dazu, was sie antrieb, einer Tätigkeit nachzugehen, die sie weder berühmt noch reich machte. Ihre Antwort: Bei der Arbeit erreichten sie immer wieder einen Zustand der „Extase“. Die Arbeit, so berichtete einer von Ihnen, fließt dann wie von selbst. Ich sitze nur dabei und schaue zu. Aus diesem „Dahinfließen“ der Arbeit ergab sich der Begriff Flow.  

  

Wie kommt man in den Flow? 

  

Nach Csíkszentmihályi entsteht der Flow-Zustand dann, wenn man sich vollkommen auf eine Aufgabe konzentriert. Das Gehirn verwendet dann all seine Kapazität auf die Aufgabe und kann nichts anderes mehr wahrnehmen. So kommt es auch, dass man in diesem Zustand die Zeit oder seine Umgebung zu vergessen scheint. Bei welchen Aktivitäten man in den Flow kommt ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich.  

Laut einer aktuellen Studie aus den USA, kann man sogar berechnen, wie leicht es bei einer bestimmten Tätigkeit ist, in den Flow zu kommen.   

Entscheidend ist das Wissen bzw. die Information, die man über das gewünschte Ergebnis und die Mittel, die zur Erreichung dieses Ergebnisses zur Verfügung stehen, hat. Soll heißen: Je besser man weiß, was das Ziel ist, und wie man es erreicht, desto leichter kommt man in den Flow. 

Und da hängt es meistens in deutschen Unternehmen. Ziele sind meistens nicht klar, nicht kommuniziert oder zu kompliziert formuliert. Mitarbeitende wissen nicht, warum und wofür sie ihre Aufgaben erledigen sollen. Ob auf der Metaebene – die Unternehmensziele, oder auf den Arbeitsplatz oder die Aufgabe runtergebrochen. 

  

Konkret bedeutet das: Fällt eine Aufgabe schwer, weil sie unterfordernd oder langweilig ist, kann es helfen, sich bewusst zu machen, wie diese Aufgabe zur Erreichung der eigenen Ziele beiträgt. Oder du setzt dich mit den unternehmensweiten Zielen mehr auseinander und brichst diese selbst auf deine Arbeit runter. 

 

Kommt dir eine Aufgabe zu schwer vor, solltest du dir überlegen, wie du sie in kleinere Einheiten aufteilen könntest. Oder welche anderen Ressourcen bei der Bewältigung der Aufgabe zur Verfügung stehen könnten. Das kann zum Beispiel bedeuten, eine Fortbildung zu machen, Kollegen um Rat zu fragen, ein Tutorial anzuschauen oder einen Tag mobile zu arbeiten, um dich ungestört mit der Aufgabe intensiver zu beschäftigen. Bei letzterem spielt auch eine Rolle, dass eine andere Umgebung die Kreativität fördert. 

  

Ob man in den Flow kommt, oder nicht, ist also keineswegs zufällig. Du kannst aktiv etwas dafür tun, dass deine Arbeit wie von selbst läuft - mit der richtigen Einstellung. Statt Probleme zu wälzen nämlich nach Lösungen zu suchen. 

H2O!

Viel trinken ist in diesem Sommer das Gebot der Stunde, will man nicht Gefahr laufen, zum „Dehydrierungsopfer“ zu werden, was in manchen Medien gerne etwas aufgebläht dargestellt wird. Die allermeisten (gesunden) Menschen verspüren rechtzeitig Durst, bevor sie Gefahr laufen zu verdursten – und können diesen Durst in der Regel auch zeitnah stillen. 

  

30 bis 40 Milliliter Flüssigkeit pro Kilogramm Körpergewicht braucht ein Mensch, womit man auf die empfohlene Faustregel von eineinhalb bis zweieinhalb Litern Flüssigkeit pro Tag kommt. Das ist allerdings nur eine grobe Orientierung, ganz abhängig von mehr oder weniger körperlichen Aktivitäten. Dann können es bei entsprechenden Außentemperaturen schon mal ein bis zwei Liter mehr werden. 

  

Die Frage ist jedoch, womit stillt man den Durst am besten? Dazu gab Ernährungsmediziner Prof. Dr. Hans Hauner im SZ-Magazin anfangs des Jahres eine einfache Empfehlung: „Es gibt nichts Besseres als normales Wasser.“ Der Professor, Mitglied der Leopoldina, leitet das Else Kröner Fresenius Zentrum für Ernährungsmedizin, räumt mit den verbreitetsten Mythen auf, wie etwa dass der Mineraliengehalt im Körper am besten über Getränke zu regeln wäre.  

  

Diese weitverbreitete Vorstellung ist den Werbeaktivitäten und dem Interesse der Getränkeindustrie geschuldet, die natürlich ihre Produkte mit allerlei verkaufsfördernden Zusätzen anreichert, denen gesundheitliche Effekte unterstellt werden. Was überwiegend als „overkill“ bezeichnet werden kann, da die Versorgung mit Mineral- und Nährstoffen in unseren Breiten einfach durch die ganz normale Nahrungsaufnahme stattfindet. Zudem enthält auch bereits Leitungswasser - anders als destilliertes Wasser - eine bestimmte Menge an Mineralien, darunter zum Beispiel Natrium, Kalzium oder Magnesium. 

  

„Die Stiftung Warentest hat bereits vor Jahren Leitungswasser aus verschiedenen Gegenden Deutschlands mit zum Teil sehr teuren Mineralwässern verglichen und keine wesentlichen Unterschiede gesehen.“ So der Professor weiter. Die aufgepimpten Wässer, Limonaden und Säfte sind also ähnlich wie die zahlreichen auf dem Markt befindlichen Nahrungsergänzungsmittel zu sehen, die zumindest in vorsichtiger Dosierung keinen Schaden anrichten, generell jedoch als überflüssig gelten dürfen. 

  

Prof. Hauner, Sprecher des BMBF-geförderten Kompetenz-Clusters der Ernährungsforschung enable, schließt seine Empfehlung so: „Wasser ist überall Wasser, genau – und damit das wichtigste Getränk für den Menschen. Es gibt nichts Besseres als normales Wasser, mit oder ohne modernen Schnickschnack. Leitungswasser ist nicht nur deutlich billiger, sondern auch naturschonender, weil es nicht abgefüllt, verpackt und transportiert werden muss. Es ist sogar besonders sicher, weil es regelmäßig auf Schadstoffe untersucht wird.“  

  

Wer’s mit etwas mehr Geschmack haben will, hat unzählige und einfachste Möglichkeiten, mit den verschiedensten Frucht-, Kräuter- und anderen Zusätzen dem Getränk eine individuelle Note zu geben. Bester Nebeneffekt, ganz im Sinne der aktuellen Politik: Weniger Lkw auf den Straßen mit Wässern aus fernen Landen sparen u.a. Sprit für Dinge, die uns gerade jetzt deutlich wichtiger sein dürften. 

Kultgetränk Limonade

 

Kaum ein Le­bens­mit­tel oder Ge­tränk hat einen solch star­ken Nim­bus des „bes­ser ist selbst­ge­macht“ wie Li­mo­na­de.

Na­tür­lich kann man zahl­lo­se Va­ri­an­ten von (Mar­ken-) Li­mo­na­den fer­tig kau­fen, aber die Aura des Selbst­ge­mach­ten schlägt der­zeit auch die stärks­ten Wer­be­ver­spre­chen von Cola & Co. Was an den auch wie­der zahl­lo­sen Craft-Limo-Re­zep­tu­ren zu sehen ist, die al­lent­hal­ben von Bar­be­trei­bern als „Signature-Li­mo­na­den“ an­ge­prie­sen wer­den.

 

Es ist schlie­ß­lich nur „aro­ma­ti­sier­tes Was­ser“, sei es still oder mit Koh­len­säu­re ver­setzt, was der bri­ti­sche Apo­the­ker Tho­mas Henry ins Glas brach­te. Schon Oma hatte mit ein wenig Sel­ters und Früch­ten oder Frucht­si­rup ihr per­sön­li­ches Ge­heim­re­zept auf­ge­tischt. Heute ste­hen in vie­len Bars, Re­stau­rants und Ho­tel­lob­bys de­ko­ra­ti­ve Glas­be­häl­ter, in deren wäss­ri­gem In­halt wie­der­um al­ler­lei de­ko­ra­ti­ve In­gre­di­en­zen her­um­schwim­men.

 

Dazu kön­nen in ers­ter Linie ganze Früch­te oder Teile davon zäh­len bis hin zu Ge­würz­stück­chen wie Zimt­stan­gen oder Al­pen­kräu­ter, oder auch mal Blü­ten­blät­ter fürs Auge. Dabei ent­ste­hen die wun­der­lichs­ten Aro­men, die von sehr le­cker bis „geht gar nicht“ rei­chen kön­nen. Wer sei­nen Limo-Ge­schmack mit Cola oder mit Capri-Sonne ge­eicht hat, wird an Gur­ken-Li­met­te-Ing­wer-Minze-Li­mo­na­de nicht un­be­dingt Ge­fal­len fin­den.

 

Und wer als Gast­ge­ber un­ge­teil­ten Bei­fall für seine Li­mo­na­den­krea­tio­nen er­war­ten will, soll­te sich mög­lichst nicht an allzu aus­ge­fal­le­nen Re­zep­tu­ren ver­su­chen, die sich zudem – je nach Art und Menge der aroma­ge­ben­den In­gre­di­en­zen – bis­wei­len ge­schmack­lich recht un­kon­trol­liert ent­wi­ckeln kön­nen.

 

Das hat in ers­ter Linie damit zu tun, dass eine frisch an­ge­setz­te Li­mo­na­de immer an­ders schmeckt als eine, in der mehr oder we­ni­ger ge­schmacks­in­ten­si­ve Teile nach und nach eine nicht un­be­dingt er­wünsch­te Do­mi­nanz er­zeu­gen kön­nen. Da hilft oft auch nach­gie­ßen, sprich ver­wäs­sern, nicht mehr viel. Am bes­ten beim An­set­zen ab­schme­cken und immer mög­lichst frisch ge­nie­ßen – also nur so viel zu­be­rei­ten, wie in re­la­tiv kur­zer Zeit ge­trun­ken wer­den kann.

 

Wir wol­len hier nicht mit noch exo­ti­sche­ren Tipps zu glän­zen ver­su­chen, aber doch ein Lieb­lings­re­zept zum Bes­ten geben. Ein si­zi­lia­ni­sches „Ur-Re­zept“, in Ca­ta­nia ent­deckt, das nicht in Krü­gen oder gar Bot­ti­chen an­ge­setzt wird, son­dern glas­wei­se ge­reicht wird.

 

Eine eben­so ein­fa­che wie ge­nia­le Li­mo­na­de – na­tür­lich un­ge­sü­ßt:

 

Den Rand eines Long­drink-Gla­ses mit einem Ach­tel­schnitz einer Zi­tro­ne ein­rei­ben. Eine Un­ter­tas­se mit einer dün­nen Meer­salz­schicht be­de­cken und den feuch­ten Rand des um­ge­dreh­ten Gla­ses kurz hin­ein­drü­cken. Mit koh­len­säu­re­hal­ti­gem Mi­ne­ral­was­ser auf­fül­len, den Saft des Zi­tro­nen­schnit­zes ins Was­ser aus­pres­sen, fer­tig. Den In­halt trinkt man schluck­wei­se über den ge­sal­ze­nen Glas­rand, den man nach Be­lie­ben ganz oder teil­wei­se „ab­trin­ken“ kann. Ein bes­se­rer Durst­lö­scher lässt sich üb­ri­gens kaum fin­den!

Wie soll morgen sein?

 

Die Frage nach dem Sinn des Lebens ist seit Corona über uns eingebrochen ist allgegenwärtig. Und auch erlebbar. Trotz Krisen ist die Wechselwilligkeit von Mitarbeitenden in Unternehmen gerade so hoch wie nie*. Einige wechseln nicht einfach nur den Arbeitgeber, sie machen etwas ganz anderes und/oder ändern ihre Art und Weise zu leben und zu arbeiten. Unternehmen sind also gut beraten, über New Work nachzudenken, um nicht wertvolle Mitarbeitende zu verlieren. Denn diese Personen fragen nicht “Was wird morgen sein?”, sondern beherzigen unsere Überschrift - nämlich indem sie nach dem “Wie” fragen. Sie lassen sich nicht von Problemen leiten und verfallen somit auch nicht in ein "Früher war alles besser”-Syndrom. Sondern: Sie gestalten sich ihr Leben. Wer den passenden Rahmen bietet gewinnt den Kampf um gute Leute. Denn: Jedes Unternehmen wünscht sich lösungsorientierte Teammitglieder. Diese haben verstärkt durch die Pandemie andere Ansprüche an Arbeitszeitmodellen, Arbeitsorten und Unternehmenskultur. 

 

Gestalten, statt hinnehmen 

 

Das Gute an der Zukunft ist, man kann sie selbst gestalten. Und ganz viele tun genau das. Raus aus der Tretmühle, weg von sinnbefreiten Aufgaben hin zu mehr Lebensqualität und dem Gefühl, Sinnvolleres zu leisten, weg vom cholerischen Chef, von den nörgelnden Kollegen. Lebenszeit ist kostbar. Für sich selbst aber auch für andere.  

 

Nach einer aktuellen Allensbach-Studie blicken lediglich 19 Prozent der Menschen hoffnungsvoll in die nähere Zukunft. Wir brauchen also mehr Personen, die gestalten wollen, sich befreien von der täglichen Flut schlechter Nachrichten. Sie wissen: Krisen wird es auch in Zukunft geben. Die entscheidende Frage ist: Wie gehen wir damit um? Hier können Unternehmen einen Rahmen schaffen, z. B., indem sie eine neue Kultur zulassen, die von Vertrauen, Werten und Wertschätzung geprägt ist. 

 

Was hilft uns, Sinn zu finden? 

 

“Verbundenheit mit anderen Menschen erscheint vielen als sinnstiftend. Die Isolation durch Corona hat im privaten wie im beruflichen Umfeld diese Sinnquelle versiegen lassen”, erklärt Karin Bacher. Und tatsächlich stellen wir im Team fest, seit wir uns wieder mit den Kollegen, Kunden und Geschäftspartnern live treffen, geht es uns besser – und den anderen auch. Vieles erscheint sinnvoller, wenn man Dinge ausdiskutiert und dabei die andere Person ganzheitlich erfassen kann: Stimme, Mimik, Gestik – kleinste Nuancen nehmen wir über Online-Meetings nicht wahr. Im Live-Meeting entsteht die für uns Menschen wichtige Verbundenheit.  

 

*Mehr Daten zum Thema Wechselwilligkeit von deutschen Arbeitnehmern in unserem “Schwesternewsletter” im Juni, hier zum Archiv.

 

Buchtipps zum Thema Sinn des Lebens: 

 

Christian Uhle, “Wozu das alles?” - eine philosophische Abhandlung über den Sinn des Lebens 

Tobias Horx, “Sinnmaximierung” - über New Work und wie Menschen darin Sinn finden

Starke Leader – Dienende Führer? 

 

Es gibt Teams, die irgendwie besser zu funktionieren scheinen als andere. Sie entwickeln mehr gute Ideen, erzielen bessere Ergebnisse, sind innovativer als andere. Woran das liegt? Einerseits natürlich an den Mitarbeitenden. Game-Changer, nennt Managementberaterin Anne Schüller die Menschen, die kreativ sind und aktiv versuchen, neue und bessere Wege zu finden und zu begehen.  
Aber auch die besten Game-Changer können nichts erreichen, wenn ihre Leistung von einer schlechten Führungskraft behindert wird. Führungskräfte unterscheidet Schüller deshalb in „starke“ und „schwache Leader“. 

 

Starke und schwache Leader 

  

Starke Leader sind die, die ihre Teams zum Erfolg führen. Sie tun das, indem sie ihren Mitarbeitenden genügend Freiraum lassen, um neue Ideen auszutesten und sogar dazu ermuntern, andere Wege als die bekannten zu beschreiten. Sie schätzen die Perspektiven ihrer Mitarbeiter und sind deshalb auch stehts offen für andere Meinungen und konstruktive Kritik. 

  

Schwache Leader sind das genaue Gegenteil. Sie geben strikte Regeln und Grenzen vor, die nicht überschritten werden dürfen. Sie sind der „Chef im Ring“ der nicht in Frage gestellt werden darf. Auf Feedback - mag es noch so richtig und konstruktiv sein, reagieren sie dementsprechend allergisch. Schüller führt dieses Verhalten der Leader auf einen Mangel an Selbstbewusstsein zurück.  
Sie befürchten von Mitarbeitern, die gute Ideen einbringen und Innovationen fördern in den Schatten gestellt zu werden und so Status und Ansehen unter ihren restlichen Mitarbeitern zu verlieren. Es geht also wie so oft um das Ego. 

  

Mangelndes Selbstbewusstsein muss aber nicht der einzige Grund für das Verhalten eines schlechten Leaders sein. Schließlich sind die meisten Führungskräfte ernsthaft bemüht, ihre Rolle gut auszufüllen. Schlechtes Leadership kann auch die sehr konsequente Umsetzung eines transaktionalen Führungsstils sein. 

  

Transaktionale Führung 

  

Dem transaktionalen Führungsstil liegt ein eher klassisches, in manchen Bereichen vielleicht auch etwas veraltetes Verständnis von Arbeit zugrunde. Arbeit wird als eine Tauschbeziehung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber verstanden. Der Arbeitnehmer stellt seine Arbeitszeit zur Verfügung und muss bestimmte Ziele erreichen. Dafür wird er vom Arbeitgeber mit Geld und eventuell Aufstiegsmöglichkeiten im Unternehmen entlohnt. 

 

Der transaktionale Führungsstil setzt keine intrinsische Motivation der Mitarbeiter voraus, geht also nicht davon aus, dass sie von sich aus motiviert sind, ihre Arbeit gut zu erledigen. Stattdessen wird mit extrinsischer, das heißt von außen kommender Motivation, zum Beispiel in Form von finanziellen Anreizen, gearbeitet. Die Führungskraft muss deshalb Regeln, zu erreichende Ziele und die Belohnung für die Zielerreichung klar definieren und die Mitarbeiter regelmäßig kontrollieren. 

  

Dieser Führungsstil hat durchaus einige Vorteile. Gerade die Menschen, die nicht zu den von Schüller benannten „Game Changern“ gehören, sind vielleicht oft froh um klare Regeln und Strukturen, die ihnen Sicherheit bieten. Sie wissen, woran sie sind und was von Ihnen erwartet wird.  

  

Transaktionale Führung hat aber eben auch die oben genannten Nachteile. Die festen Strukturen, die einigen helfen, sind für andere zu starr. Die Führungskraft, die Regeln und Ziele vorgibt, darf nicht in Frage gestellt werden, weil damit die Regeln und Ziele selbst in Frage gestellt werden. Neue, gute Ideen werden nicht gefördert, Innovationen gebremst, Räume für Verbesserungen bleiben ungenutzt. 

  

Aber wie sieht ein Führungsstil aus, der die Game-Changer unterstütz? 

  

Dienende Führung 

  

Das Prinzip der „servant leadership“ stammt ursprünglich aus den USA und wird wegen seines spirituellen Verständnisses von Identität, Mission, Vision und Umwelt 

oft als etwas esoterisch wahrgenommen. Das Konzept, wie es im deutschsprachigen Raum verwendet wird, gründet aber auf systemtheoretischen Ansätzen. Insofern stellt es die zwingenden hierarchischen Unterschiede zwischen Führungskraft und Mitarbeiter in Frage.  

Dienende Führung heißt aber nicht, dass die Führungskräfte es ihren Mitarbeitern immer recht machen müssen. „Dienen“ ist viel mehr als „ermöglichen“ zu verstehen. Die Aufgabe der Führungskraft ist es, mit den Mitarbeitern Ziele zu definiere und ihnen genau die Unterstützung zukommen zu lassen, die sie brauchen, um die gemeinsamen Ziele zu erreichen. Wie diese Unterstützung aussieht, kann dabei von Person zu Person unterschiedlich sein. Herausforderung für die Führungskraft ist es daher, die unterschiedlichen Bedürfnisse nach Struktur, Freiraum, Motivation usw. zu sehen und zu erfüllen. Das erfordert viel Empathie und Mut, aber auch eine vertrauensvolle Firmenkultur in der man Fehler, Wünsche, Sorgen und Bedürfnisse offen ansprechen kann.  

  

Ist das gegeben, ermöglicht die dienende Führung das Beste aus allen Welten. Die Game-Changer können ihrer Kreativität freien Lauf lassen, während die, die mehr Struktur brauchen, diese bekommen. 

 

Interesse, die Führungskultur bei Euch zu verändern, meldet Euch: team@mindful-business-life.de

„Slow-Urlaub“ auf dem Wasser

 

Reisen in ferne Länder sind gerade nicht so angesagt, nicht nur wegen der bei uns um sich greifenden Flugscham. Doch man muss ja nicht unbedingt Weltreisen unternehmen, um Schönes zu erleben. Ein Hausbooturlaub in Europa kann in Sachen Exotik-Faktor durchaus mithalten mit etwa einer Pauschalreise ins All-Inklusive-Resort sonst wo. 

  

Im Herzen Frankreichs liegt eines der schönsten Wasserreviere für einen Urlaub der besonderen Art. Auf dem längsten Fluss Frankreichs, der Loire, beziehungsweise den um sie herumschlängelnden Seitenkanälen, warten Erlebnisse der besonderen Art. Mit dem Boot nicht unter einer Brücke durch, sondern über eine Brücke fahren und der Fluss liegt darunter? Auf dem Pont-Canal de Briare, vom Meister der Metallkonstruktionen Gustave Eiffel erbaut, bieten sich spektakuläre Aussichten – doch nicht nur dort. Die Loire-Landschaft gilt zu Recht als eine der pittoreskesten Europas. Und die lässt sich am besten entdecken, wenn man sie in aller Ruhe genießt. 

  

Hausbooten haftet ja – für diejenigen, die sich noch wenig damit beschäftigt haben – etwas leicht Piefiges an, ähnlich dem Wohnwagen an der Anhängerkupplung. Zu Unrecht, wenn man sich erstmal umgesehen hat unter den Angeboten an luxuriös ausgestatteten Flussdampfern. Dann kann man schon Lust bekommen aufs Kapitän-Spielen, was übrigens bei den meisten Hausbooten für Jedermann und -Frau möglich ist, ohne spezielle Ausbildung oder Bootsführerschein. 

  

Und entspannter als in einem noch so schicken Wohnmobil, kann man kaum unterwegs sein. Auf der Straße ist man im Zweifel immer noch mit Massen von anderen im Stau gefangen, oder auf einem prall gefüllten Campingplatz. Während es auf Wasserstraßen noch deutlich mehr Platz gibt, auch in den Wasserfahrzeugen selbst, deren Maße (bis zu 4 m Breite!) ein gängiges Wohnmobil in jeder Hinsicht übertreffen können. Ums Tempolimit muss man sich ebenso wenig Gedanken machen: Die Hausboote tuckern (es gibt inzwischen auch solche mit E-Antrieb) mit besserer Schrittgeschwindigkeit auf den ruhig stehenden Gewässern los, was sich ungemein stressreduzierend auf die Passagiere auswirkt. 

  

Und dabei wären wir beim Komfort. Denn wenn man schon in einer der kulinarisch anspruchsvollsten Gegenden der Welt unterwegs ist, dann mit Stil. Und den kann ein gemütlich dahinziehendes und schön ausgestattetes Schiff allemal bieten. Es wird allerdings schwerfallen, die in der Regel gut bestückte Bordküche anzuwerfen, angesichts des verlockenden Angebots an Restaurants, Patisserien und Weingütern in den am Rand der Loire-Wasserwege liegenden Ortschaften. Diese und die zahlreichen Chateaus der Region lohnt sich unbedingt zu erkunden – am besten mit kleinen Ausflügen auf mitgemieteten oder mitgebrachten Fahrrädern. 

  

Ausführliche Tipps dazu gab es in der Falstaff Ausgabe Jul-Aug 2021, aus der wir nur eine kurze Passage zitieren wollen, weil sie den besonderen Charme einer Hausbootsreise in dieser einzigartigen Umgebung sehr schön beschreibt: „...das Boot tuckert gemächlich vorbei an Feldern, Wiesen und kleinen Dörfern, die aussehen, als seien sie aus der Zeit gefallen. Der Atem wird ruhig, die Seele weit… Zeit also für ein Glas Crémant.“ 

  

Dem sind nur noch ein paar Links hinzuzufügen, wo‘s die Flussdampfer zu mieten gibt: 

hausboot-nicols.de

locaboat.com/de 

www.nautic-tours.de 

Verteidigung gegen das schlechte Gewissen

 

Der Alltag kann ganz schön stressig sein. Es gibt Tage an denen sind 24 Stunden einfach nicht genug und irgendetwas kommt immer zu kurz. Die Arbeit, die Familie, Freunde, oder auch einfach nur man selbst. In diesen Situationen schleicht sich dann die kleine Stimme in den Kopf die sagt: „Das war aber nicht gut.“ „Das hättest du anders machen sollen.“ „Da hast du aber jemanden ganz schön enttäuscht.“ Man bekommt ein schlechtes Gewissen. 

  

Aber was ist das schlechte Gewissen eigentlich und wie entsteht es? 
In der Psychologie heißt das schlechte Gewissen „kognitive Dissonanz“ und entsteht, wenn es einen Unterschied zwischen unserer Selbstwahrnehmung oder unseren Erwartungen an uns selbst und der Realität gibt. Man erwartet von sich, eine Stütze für die Kollegen zu sein, hat aber diese Woche schon drei Aufgaben an sie weitergegeben. Das passt nicht zusammen und das Gehirn macht auf unangenehme Weise darauf aufmerksam. Man fühlt sich schlecht. 

  

Was tun gegen das schlechte Gewissen?   

  

Der beste Schutz gegen ein schlechtes Gewissen ist natürlich, es gar nicht erst entstehen zu lassen. Das ist leichter gesagt als getan. Fehler passieren nun mal. Was man aber vermeiden kann ist, dass das schlechte Gewissen entsteht, weil man nicht mehr genügend Zeit für einen bestimmten Lebensbereich wie zum Beispiel die Familie hat. Um zu bemerken, wann die Balance zwischen Arbeit, Familie, Hobbys, Freunden etc. aus dem Gleichgewicht gerät, hilft es, sich regelmäßig zu notieren, wie zufrieden man in den einzelnen Bereichen ist.  

So bemerkt man auch schnell, wenn ein Bereich gerade zu kurz kommt. Für diesen sollte man sich dann bewusst Zeit nehmen.  

  

Trotzdem gibt es natürlich Entscheidungen, die schwer fallen. Soll man die dringende Aufgabe noch an den Kollegen delegieren, um selbst pünktlich gehen zu können oder die Familie enttäuschen, die sich auf das versprochene gemeinsame Abendessen gefreut hat? Bei solchen Entscheidungen kann man in einer Entscheidungsmatrix das schlechte Gewissen gleich miteinbeziehen. Dazu notiert man in einer Tabelle die verschiedenen Handlungsoptionen:  

Die Aufgabe delegieren, sie selbst erledigen oder sie liegen lassen.  
In die Zeilen der Tabelle kommen die Lebensbereiche, auf die sich die Handlungsoptionen auswirken: 

Das Privatleben, die wirtschaftlichen Folgen, die Auswirkungen auf die Beziehung zu dem Kollegen und eben das schlechte Gewissen. 

Für jede Spalte-Zeile Kombination wird dann ein Wert von 1 „schlecht“ bis 3 „gut“ festgelegt. Wenn alle Werte eingetragen sind, werden sie pro Spalte addiert und die Handlungsoption mit dem höchsten Ergebnis wird gewählt. So kann man sich sicher sein, für den Moment die beste Entscheidung getroffen zu haben. 

  

Hat sich das schlechte Gewissen schon eingeschlichen, dann gilt: Angriff ist die beste Verteidigung. Menschen neigen dazu, negative Gefühle eher zu verdrängen. Das schlechte Gewissen wird dadurch aber meist noch stärker. Statt sich in eiserner Ignoranz zu versuchen, hilft es, sich kurz zurückzuziehen und sich mit den eigenen Gefühlen auseinanderzusetzen. Zu verstehen, woher sie kommen, was sie in einem selbst auslösen und wie man dagegen vorgehen will. Hat man ein schlechtes Gewissen, weil man im Stress einen Kollegen sehr harsch angefahren hat? Dann reicht es oft schon, den Sachverhalt nochmal bei dem Kollegen anzusprechen und sich zu entschuldigen. Häufig wird man dabei erfahren, dass der andere den Vorfall sowieso schon vergessen hat und man sich umsonst Vorwürfe gemacht hat. 

Richtig atmen ist (k)eine Kunst

 

Obwohl bewusstes Aus- und Einatmen eine der wirksamsten Methoden ist, um sich zu entspannen, atmet man oft falsch, ohne es zu wissen. Insbesondere bei Überforderung oder Stress ist der Atem kürzer und flacher. Dabei ist das Atmen ist die einzige Vitalfunktion unseres Körpers, die man ganz bewusst steuern kann, vorausgesetzt man weiß wie.  

 

Aber nicht nur bei Prüfungs- oder in Stresssituationen fällt es schwer, richtig zu atmen, auch im Alltag hat man meist verlernt, sein ganzes Lungenvolumen zu nutzen. Atmet man nur durch den Mund und nur in Brust und Schulter, so wird auch nur der obere Teil der Lunge mit Sauerstoff versorgt. Der Atem bleibt flach und oberflächlich. Das kann zu Kopfschmerzen führen und man fühlt sich ohne Energie, einfach nur, weil der Körper nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt ist. Durch zu enge Kleidung und angestrengtes Sitzen vor dem PC wird das Atmen weiter erschwert, sodass sich auch noch die Verdauungsorgane verspannen und das Immunsystem angegriffen werden kann.  

 

Deshalb ist richtiges Atmen so wichtig und man kann es sogar schon von Babys lernen, die instinktiv tief in den Bauch atmen. Bei der Bauchatmung wird das gesamte Lungenvolumen genutzt und das ist auch die Atemtechnik, mit der man am meisten Sauerstoff aufnimmt. Doch so atmet man oft nur noch, wenn es der Körper aktiv verlangt, also bei Atemnot oder wenn man sich körperlich anstrengt.  

 

Die gute Nachricht: Richtiges Atmen kann man lernen und dabei ist weniger mehr! Schnelles und zu vieles Atmen führt dazu, dass man zu viel Sauerstoff im Körper hat, der nicht verbraucht wird, was sich wiederum negativ auf die Sauerstoffversorgung in den Zellen auswirkt. Deshalb ist es laut US-Journalist James Nestor, Bestsellerautor von „Breath - Atem: Neues Wissen über die vergessene Kunst des Atmens“, so wichtig, dass man weniger oft einatmet und weniger Luftvolumen ausatmet, aber das ist Übungssache. 

 

Die Anleitung für richtiges Atmen ist leider noch nicht im Allgemeinwissen angekommen. Sie wird von speziellen Atemtherapeuten oder Meditations-/Yogalehrern vermittelt. Doch oft sind es schon einfachste Techniken, mit denen man selbst eine positive und entspannende Wirkung im Alltag erzielen kann. Hierzu zählt z. B. die „4711-Atmung“ nach Thomas Loew, durch die der Atemrhythmus auf Schlafmodus reduziert wird: Man atmet vier Sekunden ein, sieben Sekunden aus und das für elf Minuten. Wird diese Übung zweimal täglich bewusst durchgeführt, fühlt man sich schon nach kurzer Zeit spürbar wohler und ausgeglichener.  

 

Auch bereits alte Kulturen und Religionen wussten um die Kunst des richtigen Atmens. Deshalb findet man bereits im Yoga Atem-Übungen, die sich positiv und regenerierend auf das Immunsystem auswirken und die sich problemlos in den Alltag integrieren lassen. Eine der einfachsten Atem-Techniken für den gelungenen Start in den Tag oder zur Entspannung am Abend ist das sogenannte „Box Breathing“, auch Vier-Quadrat Atmung genannt. Hier wird das Atmen in vier Phasen eingeteilt: Man atmet tief durch die Nase ein und spürt, wie sich der Brustkorb langsam füllt. Dann hält man die Luft an, zählt bis vier und lässt dann die Luft durch den Mund langsam und ganz wieder ausströmen. Anschließend zählt man erneut bis vier, bevor man wieder tief einatmet und den Vorgang wiederholt.  

 

Wenn man es weiß, ist es ganz einfach. Mit simplen tägliche Atem-Routinen im Alltag kann man gut für sich sorgen und sich sofortige Besserung und Entschleunigung schaffen. Wenige Minuten täglich für mehr Lebensqualität!  

 

Mehr zum Thema Entschleunigung finden Sie auch auf unserer Website …   

Wundermittel Musik

Querflöte

 

Es beruhigt, macht glücklich, hält jung, hilft bei Demenz, Parkinson und Schlaganfällen. Noch dazu ist es völlig frei von Chemikalien und Nebenwirkungen und für Säuglinge genauso gut verträglich wie für 100-jährige. Klingt nach einem absoluten Wundermittel aus dem Märchen? Mag sein, aber dieses Wundermittel existiert tatsächlich. Es nennt sich: Musik. 

  

Musik begleitet uns von klein auf. Schon im Mutterleib können Babys Musik, die man ihnen vorspielt, wahrnehmen. Hören sie diese Musik dann nach der Geburt, hat das eine vertraute und beruhigende Wirkung. Es lohnt sich deshalb, dem Kind schon vor der Geburt das spätere Gutenachtlied vorzusingen oder die Spieluhr abzuspielen.  

  

So wie es Basisemotionen gibt, die bei allen Menschen gleich aussehen und die jeder erkennen kann, gibt es auch Basis-Musikrichtungen. Auch Menschen aus anderen Kulturkreisen oder sogar Menschen die noch nie „moderne“ Musik gehört haben, können unterscheiden ob eine Melodie zum Beispiel traurig, fröhlich oder unheimlich ist.  

Die Emotionen in der Musik beeinflussen auch unsere Emotionen. Wer in eine fröhliche Stimmung kommen möchte sollte deshalb eher fröhliche Musik hören, denn die hebt die Stimmung.  

  

Musik als Heilmittel 

  

Die positiven Effekte von Musik beschränken sich aber nicht nur auf unsere Stimmung. Auch die Auswirkungen von Musik auf den Körper sind kaum zu unterschätzen.  

Musik wird deshalb auch in der Medizin eingesetzt. So wird sie beispielsweise vor Operationen eingesetzt, um Patienten zu beruhigen. Laut einer Studie aus Kanada wirkt das sogar besser als Medikamente. 

Auch bei Patienten mit Demenz oder Parkinson oder Menschen, die sich von Schlaganfällen erholen, wird Musiktherapie eingesetzt. Mit ihrer Hilfe kann die Erinnerung stimuliert werden, Bewegungen werden leichter und auch Sprechen kann über Gesang neu erlernt werden. Die positiven Emotionen, die Musik auslöst, unterstützen dabei zusätzlich das Immunsystem. 

  

Musik machen lohnt sich 

  

Und das sind nur die Effekte, die sich beim passiven Hören von Musik einstellen. 

Beim aktiven Musizieren wird im Körper das Glückshormon Dopamin ausgeschüttet. Das hält das Gehirn jung. Deshalb sind die Gehirne von Musikern auch nachweislich jünger als die, von Nicht-Musikern, sagt Professor Stefan Kölsch von der Universität Bergen, der zu biologischer-, klinischer- und Musikpsychologie forscht. 

  

Musizieren macht auch kooperativer. Kinder, die zum Beispiel ein Instrument spielen, sind hilfsbereiter und arbeiten eher mit anderen zusammen als Gleichaltrige, die nicht musizieren. Und wer Musik macht ist selten einsam, denn in Chören, Bands oder Orchestern findet man schnell Anschluss.  

  

Wer also für die Zeit nach Corona noch auf der Suche nach einem neuen Hobby in der Gruppe ist, sollte sich ruhig mal an ein Instrument oder ans Singen heranwagen. Es kann nur Gutes bewirken. Teilweise hilft auch das Mitsingen im Auto oder unter der Dusche, um einfach besser drauf zu sein. 

Feedback schenken

Pizza und Wein

Feedback ist enorm wichtig. Dem würde wohl kaum jemand widersprechen. Trotzdem oder vielleicht auch gerade deshalb tun sich viele schwer damit. Positive Kritik gibt man gerne, schließlich kommt die ja auch gut bei Kollegen, Mitarbeitern und Vorgesetzten an. Aber wenn es darum geht, negative Kritik zu üben, sieht die Sache anders aus. Wann soll ich wie was sagen? Diese Fragen verunsichern und sorgen dafür, dass man das Feedbackgespräch oft vor sich herschiebt, die Aufgabe doch lieber selbst übernimmt oder die Kaffeeküche mal wieder ungeputzt bleibt. Was also tun? 

 

Das Wichtigste zuerst 

 

Feedback ist ein Geschenk. Besonders negatives Feedback. Es bietet die Möglichkeit, das eigene Verhalten zu reflektieren, die eigene Wahrnehmung mit der Fremdwahrnehmung zu vergleichen und – wenn man sich dafür entscheidet, die Kritik als berechtigt anzunehmen – das eigene Verhalten zu verändern.  
Diese Entscheidungsmöglichkeit, Kritik anzunehmen oder eben nicht, hat man übrigens. Das wird oft vergessen. Man möchte sich Feedback vielleicht gar nicht erst anhören, weil man das eigene Verhalten richtig fand oder einfach keine Lust hat, etwas daran zu ändern. Anhören sollte man sich Feedback aber immer. Annehmen sollte man es nur dann, wenn man es als gerechtfertigt betrachtet. 

 

Beim Feedback-Geschenk ist es wie bei jedem Geschenk, eine hübsche Verpackung ist schon der halbe Wert. Ein schön verpacktes Geschenk wird auch eher angenommen und geöffnet als eines, das nur so hingeworfen wird. Feedbackmethoden sind in dieser Metapher die Verpackungs-Anleitungen, die bei der Auswahl des Geschenkpapiers und beim Binden der Schleife helfen. Genauso wie es verschiedene Geschenkverpackungen gibt, gibt es auch viele verschiedene Feedbackmethoden. 

 

Zwei unserer Favoriten für den achtsamen Umgang miteinander: 

  • Für ein kurzes Feedback im Arbeitsalltag eignet sich die die STAR-Methode. Hier beschreibt man knapp die Situation, die Aktion der Person und welche Reaktion diese in einem selbst ausgelöst hat. Gerade für positives Feedback ist diese Methode perfekt geeignet. Bei negativem Feedback fällt sie dagegen oft etwas zu knapp aus und bietet auch keinen Zukunftsausblick in dem Ziele oder Erwartungen geäußert werden können.

 

  • Eine Methode die sich dagegen gut für negative Kritik, beispielsweise im Rahmen eines Mitarbeitergesprächs, eignet, ist die 3W-Methode. Die drei Ws stehen für Wahrnehmung, Wirkung und Wunsch. Zu Beginn des Gesprächs teilt man dem Gesprächspartner mit, wie man dessen verhalten wahrnimmt. So können Verhaltensintention und Wahrnehmung verglichen und Missverständnisse vermieden werden. Im zweiten Schritt werden die Auswirkungen des kritisierten Verhaltens besprochen und im dritten Schritt ein Wunsch für das zukünftige - im besten Fall geänderte - Verhalten geäußert. Im Mitarbeitergespräch können an dieser Stelle auch Ziele für die Zukunft vereinbart werden. Bei dieser Methode ist es ebenso wichtig, Ich-Botschaften zu senden, damit sich der Gesprächspartner nicht angegriffen fühlt.  

 

Und dann? 

 

Feedback – gerade negatives – ist wichtig, aber kaum einer hört es gerne. Es nagt an unserem Selbstbewusstsein und widerspricht vielleicht auch unserem Selbstempfinden als kompetenter, intelligenter, freundlicher Mensch. Feedback mag ein Geschenk sein aber auch die schönste Verpackung kann nicht verhindern, dass man an der geäußerten Kritik eine Weile zu kauen hat. Am besten lässt man jemandem nach einem schlechten Feedback also etwas Zeit, sich damit auseinanderzusetzten und zu entscheiden, wie er damit umgehen möchte. Dann steigt auch die Chance, dass sich das Verhalten in Zukunft tatsächlich ändert. 

 

Einzel- und Teamcoachings bieten wir Unternehmen als Standard-Entwicklungs-Modul an.  

Anfragen an: team@mindful-business-life.de 

Karin Bacher Consultants
Karl-Bührer-Str. 22
D-75177 Pforzheim
Fon: +49 (0) 7231 4628 631
team(at)mindful-business-life.de

➔ Nachricht an KB Consultants